Hockey Nachrichten

Nele Pöhler zu offiziellen Länderspielen in Österreich nominiert

Würzburger Schülerin vor Debüt in Schweizer Damen-Nationalmannschaft

Der HTC Würzburg hat schon bald eine Hockey-Nationalspielerin mehr in seinen Reihen. Nele Pöhler ist in die Schweizer Frauen-Nationalmannschaft berufen worden, die am Wochenende zu Länderspielen in Wien antritt.


(08.04.2021) - Die knapp 17-jährige Würzburger Hockey-Spielerin Nele Pöhler ist ein besonders Talent. Das ist den Trainern im Hockey- und Tennis-Club Würzburg (HTCW) schon seit vielen Jahren klar, teilt der Verein in einer Pressemitteilung mit. In ihren Mannschaften, die mehrere Top-Platzierungen in Nordbayern und Bayern erreichten, war die Offensivspielerin stets eine der Leistungsträgerinnen. Ihr einstiger Vereinstrainer Philip Bleibaum lobt ihren Ehrgeiz und ihre Fähigkeit, ein Spiel zu lesen. Auch der Bayerische Hockey-Verband (BHV) erkannte bald die Fähigkeiten der Würzburgerin. Verbandstrainer Hermann Ellenbeck nominierte sie mehrere Jahre hinweg für die Landeskader. In der Hallenhockeysaison 2019/2020 errang Nele Pöhler mit der BHV-Auswahl die Vizemeisterschaft im deutschen Verbandspokalwettbewerb der Mädchen U15.

 

Im letzten Sommer ist auch der Schweizer Hockey-Verband „Swiss Hockey“ auf die junge Würzburgerin aufmerksam geworden. Denn Nele Pöhler hat durch die Schweizer Wurzeln ihrer Mutter auch einen Schweizer Pass. Im September 2020 reiste die Schülerin erstmals zu einem Wochenend-Lehrgang der Schweizer U19-Feldhockey-Nationalmannschaft nach Tenero am Lago Maggiore, wo die Eidgenossen ein großzügig ausgestattetes Jugendsportzentrum mit direktem Seezugang betreiben. „Ich wurde extrem lieb von der Mannschaft aufgenommen“, berichtete Nele Pöhler. Ihre Karriere in der Schweiz ging aber erst mal nicht weiter, denn die für Oktober geplanten U19-Länderspiele waren wegen der Pandemie nicht möglich.

 

Nele Pöhler (vorne) im Oktober 2020 bei der Zwischenrunde zur Bayerischen Feldhockey-Meisterschaft der weiblichen U16-Jugend im Zweikampf gegen eine Fürther Spielerin. Foto: Marc Seybold

 

Schweizer Frauen-Trainer wurde auf Nele Pöhler aufmerksam

Wie in Deutschland so fiel auch in der Schweiz die komplette Hallenhockeysaison ins Wasser. Alle Sportlerinnen und Sportler hielten sich den Winter über mit individuellen Trainingsplänen und Video-Meetings fit. Umso erfreuter war Nele Pöhler, als sie im März zu einem weiteren U19-Lehrgang der Schweizerinnen nach Tenero eingeladen wurde. Auch der Schweizer Frauen-Trainer Mathias Schaeben war auf das Würzburger Talent aufmerksam geworden und lud es zu einem Wochendlehrgang der Schweizer Frauen-Nationalmannschaftschaft ein. Die Woche zwischen den beiden Lehrgängen wohnte Nele Pöhler bei Verwandten in der Schweiz.

Die HTCW-Spielerin muss auch beim Frauen-Lehrgang überzeugt haben, denn kurz vor Ostern erfuhr Nele Pöhler, dass sie für offizielle Länderspiele der Schweizer Frauen-„Nati“ vom 9. bis 11. April gegen Österreich in Wien nominiert wurde. „Ich werde im Mittelfeld eingesetzt“, hatte die Würzburgerin von ihrem Schweizer Trainer erfahren.

 

Anreise, Test- und Quarantänefragen waren zu klären

Hektische Tage liegen jetzt hinter Nele Pöhler und ihren Eltern. An- und Abreise mussten organisiert, Test- und Quarantänefragen geklärt werden. „An diesem Mittwoch stand zuerst ein Training der Schweizer Frauen in Luzern auf dem Programm, später eine Taktikbesprechung als Zoom-Konferenz“, schilderte die Würzburger Schülerin ganz entspannt. Dabei dürfte sie durchaus Grund haben, vor ihrer Länderspiel-Premiere aufgeregt zu sein. Am Donnerstag reisen die Schweizer Frauen- und Herren-Mannschaften mit dem Flugzeug ab Zürich nach Wien.

Auf ein Testspiel am Freitagabend folgen offizielle Länderspiele am Samstag und Sonntag beim Hockey-Club Wiener Neudorf, der mit dieser Veranstaltung die Einweihung seines neuen Hockeyplatzes begeht. Das allerdings ohne große Feier, denn der Österreichische Hockey-Verband hat strenge Hygienevorkehrungen angekündigt. Das Wochenende findet „hinter geschlossenen Türen“ statt. Zuschauer sind nicht erlaubt, wenn Nele Pöhler erstmals für die Schweiz zum Schläger greift.

 

Dank auch an die Schule, die „super kooperativ“ ist

Nele Pöhler ist dennoch nicht traurig. Viel mehr freut sich die Würzburger Wirsberg-Gymnasiastin mit ihren Eltern über den nächsten Karriereschritt: „Die aufwändigen Kadertrainings in Nürnberg und die Zusatztrainings beim HTCW haben sich gelohnt. Unser Dank geht auch an die Schule, die super kooperativ ist.“ Zum vollständigen Glück der begeisterten Hockeyspielerin fehlt jetzt nur noch, dass Corona bald überwunden ist. „Wir hoffen wie alle Sportler, dass normaler Trainings- und Spielbetrieb schon bald wieder möglich sind“, sagt Nele Pöhler. „Endlich wieder gemeinsam Spaß haben beim Hockey auf unserer Anlage in der Zeppelinstraße.“

Der Schweizer Hockey-Verband hat die „Misson LA 2028“ ins Leben gerufen. Mit Blick auf die Olympischen Spiele in sieben Jahren in den USA soll der Hockeysport in der Schweiz bekannter werden. Die Schweizer Teams wollen in Los Angeles am Start sein - vielleicht sogar mit Nele Pöhler vom HTC Würzburg.

 

Link zu einem Interview von „Swiss Hockey“ mit Nele Pöhler:
» https://youtu.be/DuhXT3KmXvw
 

 
10. Mai 2021
« zurück
» mehr Nachrichten
Link teilen
   
 

» Impressum   » Datenschutz © 2021 • hockey.de